FAQ: Hier beantworten wir Ihre Fragen

Auf unserer FAQ-Seite haben wir für Sie einige Fragen beantwortet, die immer wieder bei unseren Kundinnen und Kunden auftauchen. Sollten Sie zu einer Antwort mehr Details wissen wollen oder Ihre Frage nicht aufgeführt sein, kontaktieren Sie uns gerne unter 08122 880 270.

Wie werden meine Einlagen angepasst?

Ganz egal, ob Sie Ihre Einlage für die Freizeit, die Arbeit oder den Sport brauchen: Wir fertigen alle Einlagen individuell für Sie an. Dafür messen wir zunächst Ihre Füße mithilfe eines computergestützten Fußscans in 2D oder 3D aus. Anschließend analysieren wir zudem, wie Sie gehen und laufen. Anhand der statisch und dynamisch ermittelten Daten können wir nun Ihre Einlage individuell fertigen. Dabei hilft uns neben unserem Know-how und handwerklichen Geschick auch die CAD-gesteuerte Fräsung. Sollte Ihre Einlage bei der Anprobe wider Erwarten noch nicht zu 100 Prozent sitzen, passen wir die entsprechenden Stellen selbstverständlich nochmal an.

Wann brauche ich einen orthopädischen Maßschuh?

Orthopädische Maßschuhe helfen dabei, Ihre Beschwerden zu lindern. Sie kommen meist dann zum Einsatz, wenn maßgefertigte Einlagen oder Schuhzurichtungen nicht mehr ausreichen, um Ihnen einen schmerzfreien und gesunden Gang zu ermöglichen. Das ist meist der Fall, wenn Sie unter diabetischen oder rheumatischen Füßen, Bein- oder Fußdeformierungen, Lähmungen, einem Klumpfuß oder Hohlfuß leiden. Auch für Traumapatientinnen und -patienten und Menschen mit Fußamputationen können orthopädische Maßschuhe sinnvoll sein.

Was ist eine Schuhzurichtung?

Mit einer Schuhzurichtung passen wir Ihre eigenen Schuhe so an, dass Sie perfekt zu Ihren Füßen passen. Dadurch können wir Fehlstellungen ausgleichen und zur Schmerzlinderung und einem gesunden Gang beitragen. Gängige Schuhzurichtungen sind beispielsweise Ballenrollen, Schmetterlingsrollen, Hallux-rigidus-Rollen, Absatzrollen und Verkürzungsausgleiche beziehungsweise Schuherhöhungen. Sie finden besonders Anwendung bei Vorfußbeschwerden, Arthrose in Fuß oder Sprunggelenk, bei Beinlängendifferenzen, Hallux rigidus, O- und X-Beinen.

Wie hilft Seeßle Diabetikerinnen und Diabetikern?

An Diabetes erkrankte Menschen können unter dem Diabetischen Fußsyndrom (DFS) leiden. Als zertifizierter Fachbetrieb zur Versorgung des Diabetischen Fußsyndroms ist es unsere Aufgabe, Ihre Beschwerden mit passenden Hilfsmitteln zu lindern und Spätfolgen vorzubeugen. Dies tun wir je nach Kundin oder Kunde mit Diabetes-Therapieschuhen, individuell angefertigten Maßschuhen und/oder speziellen Diabetiker-Einlagen (Fußbettungen). Mithilfe dieser orthopädischen Maßnahmen können wir Ihre Füße therapiegerecht betten und den Druck gleichmäßig verteilen.

Welche Bandagen erhalte ich bei Seeßle?

In unseren Filialen erhalten Sie Bandagen für jegliche Gelenke: Hand und Ellenbogen, Knie und Oberschenkel, Fuß- und Sprunggelenk, Rücken, Arm und Schulter. Gerne beraten unsere Mitarbeitenden Sie vor Ort zur jeweils für Sie passenden Bandage und stellen Ihnen verschiedene Modelle vor.